Burnout Symptome

 

Über die Hälfte der Deutschen fühlt sich vom Burnout bedroht. Eine Umfrage der pronova BKK, eine Presse-Agentur aus Berlin zeigt dies. Ein Großteil der befragten fühlt sich innerlich angespannt, denkt über Ihre Arbeit nach und schläft durch hoher Anspannung und Nervosität schlecht. Die Studie zeigt dass die Befragten für sich selbst ein Risiko für ein Burn-Out sehen. Das Gefühl der Erschöpfung entsteht am häufigsten durch ständigen Termindruck, der emotionale Stress durch Kunden oder Überstunden und das schlechte Arbeitsklima. Berufsgruppen die besonders unter dem Risiko eines Burnouts stehen, sind häufig Arbeitsnehmer aus dem sozialen Bereich, wie Lehrer, Pflegekräfte, Sozialarbeiter, Ärzte und Polizeibeamte. Dies liegt an die häufig vorkommenden zwischenmenschlichen Extremsituationen. Dies ist einer der vielen Burnout Symptome.

Beim lesen dieser Studie entstehen viele Fragen, die eine große Menge an Leuten sich stellen: Was genau ist denn ein Burnout? Was sind die Ursachen für ein Burnout? Gibt es einen genauen Ablauf für das Entstehen eines Burnouts und Welche Burnout Symptome gibt es überhaupt?

 

1. Was ist ein Burnout?

 

Burnout beschreibt das Gefühl von Überlastung und ein chronisch körperlich sowie emotionale Erschöpfung. Ein Burnout kann jedoch nicht medizinisch Diagnostiziert werden. Trotz dessen gibt es Symptome welche auf ein Burnout deuten. Dabei sollte man unterscheiden zwischen einer Depression und einem Burn-Out, da viele Symptome sich bei beiden Problematiken überschneiden. Falls ein Burnout bei aufkommenden Symptomen nicht behandelt wird, durch z.B. einer professionellen Behandlung durch einem Arzt oder Psychiater, kann dies zu einer Depression führen Eine klare Definition von Burnout Symptome gibt es nicht. Die Anzeichen verschiedener Betroffenen zeigen, dass Burnout Symptome individuell sind.

Für die Verursachung eines Burnouts spielen verschiedene Ursachen eine Rolle. Dabei spielt das Umfeld eine große Rolle. Ein klassischer Fall ist das Pflegen eines Familienmitgliedes. Die Erschöpfung welche in dem Fall entsteht, kann zu Stresssituationen in psychischer und physischer Form am Arbeitsplatz führen. Den größten Teil des Arbeitstages verbringt der Mensch, abgesehen vom Schlafen an dem Arbeitsplatz. Dies zeigt dass ein Wohlfühlen an diesem Ort durch die zeitliche Verbringung eine große Rolle spielt. Dabei ist die Würdigung, wie eine positive Rückmeldung und ein angemessenen Lohn ein wichtiger Faktor. Parallel zur Arbeit, steht die Anerkennung und Wertschätzung in der Gesellschaft von beruflichem Erfolg und Leistung. Hierdurch entsteht ein ständiger Leistungsdruck. Falls diese Anerkennung nicht vorliegt, kann dies zu Frustration oder weiteren Burnout Symptomen führen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft ein Burnout nicht als eigenständige Krankheit sondern beschreibt dies als Problem welche ein Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensführung hat.

Eine Person die sich ebenfalls mit dem Burnout und den Burnout Symptomen befasst ist die amerikanische Forscherin Christina Maslach. Christina Maslach teilte das Burnout Syndrome in drei Hauptkriterien ein. (Siehe: ‚Die Symptome‘)

 

2. Die Symptome

Die Beschwerden während eines Burnouts, entwickeln sich über einen längeren Zeitabschnitt und verändern sich auch dementsprechend. Deshalb werden die verschiedenen Burnout Symptome oft in unterschiedlichen Phasen eingeteilt. Ein allgemeingültiges Phasenmodell für ein Burnout gibt es jedoch nicht.

Die Forscherin Christina Maslach teilt die Burnout Syndrome wie folgt ein:

- Emotionale Erschöpfung: Der Betroffene hat das Gefühl, mit den Anforderungen des Berufs überfordert zu sein. Die Person spürt schnell leere und fühlt sich entmutigt

 

- Depersonalisierung: auch Entfremdung – Der Betroffene hat eine distanzierte Haltung im Beruf und seine Kollegen/Mitarbeiter werden zu Objekten

 

- Sinkende Leistungsfähigkeit: Der Betroffene hat das Gefühl keine Verantwortung mehr übernehmen zu können und denkt keine Erfolge mehr zu erzielen. Dadurch zweifelt er am Sinn der Arbeit

 

Von den beschriebenen Burnout Syndromen müssen bei den Betroffenen nicht alle auftreten. Wir unterscheiden die Burnout Symptome in Psychische Burnout Symptome und Physische / körperliche Burnout Symptome.

 

3. Psychische Burnout Symptome

 

Ein Großteil der psychischen Burnout Symptome sind mit dem Gefühl der Freude verbunden. In dem Sinne verliert man die Freude, dadurch wird man Lustlos und gewinnt an Antriebslosigkeit. Dies frustriert und gibt ein Gefühl der Sinnlosigkeit. Durch diese Burnout Symptome entsteht der Menschliche Affekt des Zurückziehens. Durch den starken Verlust an Selbstvertrauen entsteht eine große Gefahr das allgemeine Angst auftritt wodurch Panikattacken entstehen können.

Die Betroffenen haben das Gefühl dass Sie die täglichen Aufgaben, die zu erledigen sind, nicht mehr bewältigt werden können, wodurch eine überforderndes Gefühl und Müdigkeit entsteht. Unabhängig von dem „Gefühl“ der Überforderung, lässt die Leistungsfähigkeit tatsächlich nach. Der Betroffene halt Konzentrationsprobleme und wird Nervös, vor allem bei Leistungsdruck. Der Betroffene traut sich mit dem ganzen Burnout Symptome wenig zu und stellt sich vor allem bei Entscheidungen schwierig. Der Effekt der dabei entsteht ist, das Gegensteuern in Form von intensiverer Arbeit, dies raubt einem aber noch mehr die Kraft. Die emotionale Belastbarkeit sinkt.

Viele betroffene mit Burnout Symptome ziehen sich dadurch zurück. Hobbies werden aufgegeben und der Partner und der Freundeskreis vernachlässigt. Die Freude am Alltag verschwindet, der Betroffene hat kein Spaß mehr und alles ist mit einer zu hohen Anstrengung verbunden. Die Begeisterung bzw. die Fähigkeit Begeisterung aufzubringen geht verloren und der Betroffene verzweifelt und fühlt sich hoffnungslos.

 

4. Physische / körperliche Burnout Symptome

 

Die physischen Burnout Symptome werden auch psychosomatische Burnout Symptome genannt. Diese körperlichen Burnout Symptome stehen in enger Verbindung mit dem psychischen Burnout Symptome. Beispiele sind Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme oder Rückenschmerzen. Dies hängt eng zusammen mit dem Burnout Symptomen von Stress und Spannung aber auch Überforderung, welche wir aus dem psychischen Bereich kennen. Auch im

Sexualleben können Symptome auftreten. Die Lust auf Sex geht verloren außerdem können Erektionsprobleme auftreten. Durch die Körperliche Spannung können Herzprobleme wie zum Beispiel Herzklopfen entstehen außerdem steigt die Anfälligkeit für Infekte.

Betroffene, die unter einer Erkrankung an Burnout Syndrome leiden, neigen oft zu einer aggressiven Abwehrhaltung. Der Betroffene redet nicht über seine Probleme und bei Kommunikationsversuchen reagiert er gereizt und aggressiv. Hierdurch entstehen oft Schuldzuweisungen gegenüber anderen. Im späteren Verlauf wird sogar das Fernbleiben von dem Arbeitsort keine Seltenheit.

 

Eine Eigendiagnose bzw. Die selbständige Erkennung eines Burnouts bei betroffenen liegt in der Regel nicht vor, jedoch erkennt der Betroffene durch die genannten Burnout Symptome dass Freude oder andere positive Gefühle fehlen. Hierdurch ergreift er Maßnahmen die Ihn kurzfristig ein besseres Gefühl geben. Diese Maßnahmen bei Erkennung der Burnout Symptome sind der erhöhte Konsum von Alkohol oder anderen suchterzeugenden Substanzen.